Pflanze des Monats September: Das Knopfkraut

Das kleinblütige Knopfkraut,
oder Franzosenkraut wie es auch genannt wird, findet man um diese Jahreszeit eigentlich in allen Gärten wo nicht ständig gejätet wird. Selbst in Blumenkästen siedelt es sich an. Die kleinen Blüten erinnern an ein zu klein geratenes Gänseblümchen.
Ursprünglich stammt die Pflanze aus Peru.
Der Name Franzosenkraut entstand, als die Pflanze um 1800 aus dem botanischen Garten von Paris auswilderte. Ebenso wurde sie  fast zeitgleich von den Soldaten Napoleons auf deren Wanderschaft in ganz Europa verbreitet.
Auf  Grund ihrer Inhaltsstoffe sollte die Pflanze nicht als Unkraut gefürchtet, sondern als Gemüsepflanze geschätzt werden. Von allen Wildpflanzen enthält sie am meisten Eisen und hat , ebenso wie die Brennnessel,  einen sehr hohen Kaliumgehalt.

Verwendung in der Heilkunde: Hier wird die immunstärkende Wirkung geschätzt.

Verwendung in der Küche: Geerntet werden die jungen Blättchen und Stiele vor der Blüte. Sie finden Verwendung im Salat, oder man kocht sich daraus ein leckeres Wildgemüse.

Rezept:

Wildgemüse:
1 kleingeschnittene Zwiebel
ca. 250 g kleingeschnittenes Franzosenkraut(Vor der Blüte ernten)
1/8 l Milch
1 Essl. Mehl
Salz, Zucker, Pfeffer

Die Zwiebel mit wenig Butter andünsten, und das kleingeschnittene Knopfkraut dazu geben. Ebenfalls leicht andünsten, und mit der Milch aufgießen. Mit dem Mehl andicken und mit den Gewürzen abschmecken.