Pflanze des Monats Oktober: Die Gänsedistel

Die Gänsedistel
ist als Acker- und Garten(un)kraut fast überall zu finden.
Da ihre stachelig aussehenden Blätter und die kleinen gelben Blüten nicht jeder Schönheitskonkurrenz standhalten können, ist sie als Zierpflanze nicht besonders geschätzt.
Bis zum Mittelalter wurde die Gänsedistel als Gemüse angebaut.

Verwendung in der Heilkunde:  Der Saft hat in der Volksmedizin eine milchtreibende Kraft. Ebenso wurde die frische, zu Brei zerkleinerte Pflanze als Umschlag auf Wunden und entzündete Hautstellen aufgebracht.

(Bach-) Blütenessenz: Ihr unscheinbares Aussehen gab den Anstoss, aus ihr eine Blütenessenz herzustellen.
„Milk Thistle“ ist für alle, die sich selbst nicht lieben, sich geradezu verbiegen um Anderen zu gefallen. Auch für den Preis der Selbstaufgabe. Die Essenz soll helfen sich selbst lieben zu lernen, sich so anzunehmen wie man ist.

Verwendung in der Küche: Hier hat sie vor allem  als leckeres Wildgemüse ihren Platz. Hierzu werden Blätter und die bis zu 1 m lange Wurzel verarbeitet. Ebenfalls lässt sich eine leckere Suppe daraus zubereiten. Vor allem aber gehört sie in den Salat!