Pflanze des Monats Juni: Der Holunder

Der Holunder
blüht von Juni bis Juli. Man findet ihn häufig in Hecken, feuchten Wäldern, in Steinbrüchen, auf Bauernhöfen oder natürlich im eigenen Garten. Die großen weißen Blütendolden haben einen sehr eigenen herb- aromatischen Duft. Der Holunder begleitet uns schon seit vielen hundert Jahren, seine Samen wurden in prähistorischen Siedlungen gefunden.
Immer war er ein treuer Begleiter des Menschen, fanden doch alle seine Teile als Heilmittel Verwendung. Noch heute kennen viele den Holunderblütentee als schweißtreibendes Mittel, oder den Saft aus den Beeren zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Viel mystisches umrankt den Busch. Man sagt, dass die Erdgöttin Hulda (Frau Holle) in ihm wohnt.
Er dient als Schutzbaum des Hauses, und Stalltüren aus seinem Holz gemacht sollen das Vieh schützen. Zur Sommersonnenwende wird er als Liebesorakel genutzt. Ja sogar das Maß für den Sarg wird mit einem Holunderstock genommen.
Flöten, die aus seinem Holz geschnitzt werden, sollen Elfen und Naturgeister rufen.
Verwendung in  der Heilkunde: Hier wird er vor allem als hustenlinderndes und schweißtreibendes Mittel geschätzt. Er wirkt fiebersenkend und harntreibend.

(Bach-) Blütenessenz: Sie gilt als kraftspendend und unterstützt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Auch unangenehme Situationen lernt man zu akzeptieren und anzunehmen. Man lernt Verstrickungen aus einer höheren Warte aus zu betrachten und sich den Herausforderungen zu stellen. Sie unterstützt, dass man das Leben gelassener mit seinem Auf und Ab akzeptiert.

Verwendung in der Küche: Hier lässt er sich vielseitig verwenden.
So kann man aus den Blüten z.B. Saft kochen, oder sie in Bierteig ausbacken.
Die Beeren kann man zu Saft, Suppe, Likör, Marmelade,…. weiter verarbeiten.

Rezept:

15 Dolden Holunderblüten
3 l Wasser
2 Kilo Zucker
3 ungespritzte Zitronen
60 g Zitronensäure

Wasser kocken und den Zucker einrühren, bis er sich vollständig gelöst hat.
Blütendolden ausschütteln, die groben Stiele entfernen und mit den in Scheiben geschnittenen Zitronen in ein großes Gefäß geben.
Zitronensäure in einer Tasse Zuckerwasser lösen und mit dem restlichen Zuckerwasser über die Holunderblüten gießen.
Alles 5 Tage stehen lassen, dann abseihen und in sterile Flaschen füllen.Für längere Haltbarkeit nach dem Abseihen kurz aufkochen und dann in sterile Flaschen abfüllen.
Mit Mineralwasser verdünnt kühl genießen.